Marco Polo II ist gut, muss jedoch neu ausgerichtet werden 04/04/05

<Zurück

Die UIRR begrüßt die ehrgeizigen Ziele des Projektes Marco Polo II und die Erhöhung der für den dauerhaften Güter-Modalshift bestimmten Finanzmittel und ist der Meinung, dass dem KV Schiene-Straße und dem Eisenbahnverkehr Vorrang gegeben werden sollte, und zwar in Anbetracht der Tatsache, dass die Liberalisierung des Eisenbahnmarktes noch in den Kinderschuhen steckt und daher das reelle Risiko einer Verlagerung des Güterverkehrs von der Schiene auf die Straße besteht. Da Marco Polo II dies nicht genügend berücksichtigt, sollte es neu ausgerichtet werden. Die UIRR betont ebenfalls, dass Studien gezeigt hätten, dass das Shortsea Shipping (SSS) im Hinblick auf seinen Energieverbrauch und seine umweltschädigenden Einflüsse nicht als Allheilmittel betrachtet werden könne.

 

Entsprechende Dokumente
Pressemitteilung - 30.03.05 EN
Oben