Güterverkehr in Krisenzeiten - Update von der Rail Cargo Group 19/03/20

<Zurück

Source: https://www.roadmap2050.at/diese-herausforderungen-muss-der-gueterverkehr-jetzt-meistern/

 

Austrian Roadmap 2050 –

Für die Versorgungssicherheit in Krisenzeiten ist vor allem der funktionierende Güterverkehr elementar. Die größten Herausforderungen sind hierbei die unterschiedlichen nationalen Maßnahmen der EU-Staaten. Unser Update aus der ÖBB Rail Cargo Group.

Die Koordination der internationalen Transportströme, stellt für den Güterverkehr aktuell eine große Herausforderung dar. Grund hierfür sind die unterschiedlichen Maßnahmen der einzelnen europäischen Länder. Dennoch verkehren alle Güterzüge und Verbindungen der Rail Cargo Group nach aktuellem Stand ohne Einschränkungen (wir berichteten).  Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Rail Cargo Group über ein flächendeckendes Produktionsnetz mit eigenen Güterbahnen und MitarbeiterInnen in zwölf europäischen Ländern verfügt.

Neben den Heimmärkten Österreich und Ungarn ist die Rail Cargo Group bereits in Italien, Deutschland, Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Tschechien, der Slowakei, Griechenland und Polen mit eigener Traktion unterwegs. Die durchgängige Abwicklung in diesen Ländern ermöglicht nicht nur eine bessere Planbarkeit der Interaktion, sondern vor allem auch eine schnellere und zuverlässigere grenzüberschreitende Traktion. Derzeit sei es besonders wichtig die betriebliche Kontinuität zu gewährleisten, um den Schienengüterverkehr reibungslos aufrecht zu erhalten und die Versorgung der Bevölkerung und von Unternehmen zu garantieren. Bisher funktioniert das sehr gut, weshalb die Rail Cargo Group sich bei allen Verantwortlichen dankbar zeigt.

Den BürgerInnen Österreichs machen derartige Nachrichten während der anhaltenden Corona-Krise Mut. Die ÖBB Rail Cargo Group steht bereit und wird alles in ihrer Kraft Stehende tun, die Transporte vollumfänglich aufrecht zu erhalten. Aktuell arbeite man “auf Sicht”, stellt täglich Produktionskonzepte um und sei daher noch mehr als sonst auf eine enge Abstimmung mit allen KundInnen und PartnerInnen angewiesen.

Oben