Eisenbahninfrastruktur

Die europäische Eisenbahninfrastruktur ist derzeit kein homogenes Netz sondern setzt sich aus verschiedenen nationalen Eisenbahnsystemen mit sehr unterschiedlichen technischen Normen vor allem im Bereich der Infrastruktur selbst, der Stromversorgung und des Sicherheit- und Kontrollsystems zusammen.

 

AGTC –Übereinkommen

Für den Kombinierten Verkehr wurde 1993 ein allgemeines Abkommen (UNO/EWG), nämlich das "Europäisches Übereinkommen über wichtige Linien des internationalen Kombinierten Verkehrs und damit zusammenhängende Einrichtungen" von über 20 europäischen Staaten unterzeichnet. Es legt Mindestnormen für die internationalen Linien des KV fest, die berücksichtigt werden sollen, wenn Eisenbahnstrecken ausgebaut oder neue Strecken geschaffen werden sollen.

 

 

Infrastrukturparameter

Die meisten nationalen Schienennetze wurden gleichzeitig für den Passagier- und Güterverkehr konzipiert. Hier werden die typischen Parameter des KV Schiene- Straße genannt:

Das Lichtraumprofil

Das Lichtraumprofil ist eines der wichtigsten Parameter, die im Rahmen des KV berücksichtigt werden sollten, wenn Straßenfahrzeuge oder deren Ladeeinheiten die Schiene nutzen. In der Tat hat der KV immer ein besonderes Lichtraumprofil und kann daher nur auf vorher gemessenen Strecken verkehren. Das Lichtraumprofil kann je nach benutztem Ladeeinheitstyp überschritten werden; die Obergrenze für die Höhe und Breite der Ladeeinheiten wird im "Lichtraumprofil" definiert. Dieses Profil ist auf gewissen Strecken wegen Tunnel, Brücken, Oberleitungen und sogar wegen Bahnhofsdächern eingeschränkt.

 

Eisenbahnladeprofil

Das Profil jeder im KV benutzten Ladeeinheit ist im KV anhand einer gelben Tafel "kodiert", die den Eisenbahner über die Abmessungen der Einheit informiert. Der Großbuchstabe "C" steht für Container und Wechselbehälter und "P" für die Sattelauflieger in Taschenwagen. Dadurch können die Ladeeinheiten differenziert werden.

Im Allgemeinen gibt es wenig Einschränkungen für die Container und Wechselbehälter. Selbst die Alpentunnel wurden im Laufe der letzten Jahre vergrößert, damit die im KV benutzten Sattelauflieger diese nutzen können. Am problematischsten sind die Großcontainer auch "Jumbo-Container"genannt sowie die Megatrailer. Die Rollende Landstraße, die ganze Lastzüge transportiert, gibt es nur in den Ländern, in denen das Schienennetz über genügend große Profile verfügt.

 

Kodifiezierungschild für ein Wechselbehälter

Horizontale und vertikale Ausrichtung (Neigung und Radius)

Diese Parameter beeinflussen die Herstellung des Rollmaterials (zugelassene Höchstgeschwindigkeit) sowie die Kriterien für die auf der Infrastruktur genehmigten Gewichte und Leistungen.

Die Konstruktionsparameter

Bestimmte Parameter müssen je nach maximaler Achslast sowie Zuggeschwindigkeit beachtet werden. Derzeit können die Züge, die 120 km/h fahren, auf den meisten Strecken nur Lasten von 20t pro Achse aufnehmen. Ideal wäre eine Nutzlast von 22,5 t für eine Geschwindigkeit von 120km/h.

 

 

Stromversorgung

Die meisten Schienenstrecken sind an ein Stromnetz angebunden, wobei die völlig unterschiedlichen Stromversorgungssysteme jedoch die Entwicklung des internationalen KV-Verkehrs beträchtlich hemmen. Dies könnte durch den Einsatz von kompatiblen Mehrstromlokomotiven, die auf mehr als einem System laufen, vermieden werden.

 

 

Sicherheits- und Kontrollsysteme

Jedes Land hat sein eigenes Beschilderungs- und Kommunikationssystem für seine Infrastruktur entwickelt. Beim Überfahren einer nationalen Grenze muss jedes Mal die Lokomotive gewechselt werden, damit der Zug mit dem System des zu durchquerenden Landes kompatibel ist – es sei denn die Lokomotive ist für verschiedene Systeme ausgerichtet.

Die Europäische Kommission und die wichtigsten Materialhersteller im Eisenbahnbereich haben das System ERTMS (European Rail Traffic Management System) ausgearbeitet. Dieses System wurde zur Harmonisierung der aktuellen Systeme konzipiert und wird nach und nach in den nächsten Jahren zum Einsatz gebracht. Das ERTMS System wird de facto auf den neuen Infrastrukturen angewandt, auf den alten Infrastrukturen dagegen wird die Nachrüstung von Fall zu Fall entschieden.

Entsprechende Dokumente
IU Lichtraumprofilkarte 2013 DE FR